Blog-Artikel

Die Kunst des Nichtstuns

Die Italiener haben einen eigenen Ausdruck dafür:  la dolce far niente - das süße Nichtstun! Nichts zu tun galt auch in der antiken Philosophie als wichtige geistige Übung. Ruhig und entspannt die Dinge auf sich wirken zu lassen, war eine beliebte Denkhaltung.

Aber wie ist das heute? Können wir das überhaupt noch? Gar nichts tun? Schwierig würde ich sagen - wir werden ständig berieselt und wenn mal nicht, greifen wir zum Handy, checken unsere Emails, Sms, Facebook, Xing, LinkedIn und Co. Dann sind wir wieder beschäftigt. Selbst unseren Kindern geben wir nicht mehr die Möglichkeit, sich zu langweilien. dabei wäre es gerade für Kinder so wichtig - denn durch Langeweile entsteht das höchste Maß an Kreativität. Weil der Mensch dann wieder aktiv eine neue Beschäftigung sucht und dabei neue Ideen entwickelt.

Biologen haben herausgefunden, dass Innehalten und Nichtstun die Aktivität der Gehirnwellen verlangsamt, den Blutdruck senkt, die Durchblutung fördert, den Energiehaushalt des Körpers verbessert, Stress reduziert und das Immunsystem stärkt.

Nichtstun hilft uns, ganz bei uns zu sein, uns wieder auf uns selbst zu besinnen, den Außenlärm mal schweigen zu lassen. Es geht darum innezuhalten, achtsam zu sein, zu beobachten. Einfach mal die Dinge sein lassen wie sie sind, ohne Einfluss zu nehmen.

Auf der einen Seite sind wir auf der Suche nach Ruhe und Stille, auf der anderen Seite schaffen wir es aber kaum mal loszulassen, einfach nur zu sein. "Wir haben Angst vor den Momenten völliger Entspannung, weil wir sie als verlorene Zeit empfinden", sagt Frédéric Lenoir, einer der renommiertesten Philosophen und Soziologen Frankreichs. Aber es ist wichtig, immer mal wieder innezuhalten, denn im Innehalten liegen neue Ideen und Kreativität. Es zeigt uns oftmals völlig neue Richtungen, lässt uns Dinge lockerer sehen und hilft uns loslassen.

In diesem Sinne: Tu einfach mal gar nichts. Versuche es zumindest ein paar Minuten am Tag. Einfach nur zu sein und dich treiben zu lassen, deine Gedanken, deine Gefühle und beobachte einfach. Und schau, was passiert - du wirst überrascht sein, was es bewirkt. Halte inne und genieße. Ich wünsche dir dafür alles Gute!