5 Tipps gegen Neid und Missgunst

Wenn wir neidisch sind und missgünstig, dann lassen wir zu, dass das Glück der anderen zu unserem Unglück wird. Neid sorgt dafür, dass wir uns schlecht fühlen, ja, unzulänglich und es schädigt unseren Selbstwert. Die Gefühle, die durch Neid ausgelöst werden, können ganz unterschiedlich sein: Hass, Wut und Feindseligkeit ebenso wie Traurigkeit und Niedergeschlagenheit. Auch Schuldgefühle und Schlafstörungen können die Folge sein, sowie Attacken und Sticheleien gegen denjenigen, dem es vermeintlich besser geht. Wer neidisch ist, ist unfähig sein Leben zu genießen und das zu schätzen, was er/sie hat. Der Vergleich mit anderen macht uns buchstäblich krank.

 

Ist man dem Neid aber jetzt hilflos ausgeliefert und muss man es einfach geschehen lassen oder kann man auch gegensteuern, wenn man diesen Wesenszug an sich erkennt? Die gute Nachricht ist ja, selbstverständlich kann man etwas dagegen tun. Hier ein paar Tipps dazu:

 

1. Schau auf die Dinge, die du hast

Jemand, der neidisch ist, der vergisst ganz gerne das , was er selbst hat - die Dinge, die uns das Leben geschenkt hat oder die wir uns erarbeitet und geschaffen haben. Und ganz egal was es ist, das wir jemand anderem neiden, es gibt ganz bestimmt auch Dinge um die man uns beneiden könnte und die wir uns bei dieser Gelegenheit wieder ins Gedächtnis rufen sollten - erkenne deinen eigenen "Reichtum"!

 

2. Sei dankbar

Nichts ist selbstverständlich. Es reicht nicht nur zu erkennen, was man alles im Leben hat oder erreicht hat, man muss auch lernen Dankbarkeit dafür zu empfinden. Das können große Dinge im Leben sein: jemand, der uns liebt oder eine Arbeit, die uns erfüllt oder gesunde Kinder - aber es können auch tausend Kleinigkeiten sein: eine nette Geste, ein Lächeln, ein Sonnenstrahl,... Wenn du bewusst hinschaust wirst du erkennen, wie viele Dinge es in deinem Leben gibt, für die du dankbar sein kannst. Und über dieses Gefühl der Dankbarkeit wird auch dein Neid immer kleiner werden.

 

3. Man muss auch gönnen können

Versuch es mal anders: freu dich mit der Person, die du beneidest - gönn ihr das, was sie hat. Denn bekanntlich ist geteilte Freude doppelte Freude und fühlt sich bedeutend besser an als das beißende und schmerzliche Gefühl von Neid und Missgunst.

 

4. Vorteile erkennen

Überleg mal, ob das Gewünschte wirklich so erstrebenswert ist oder ob es durchaus auch Vorteile gibt es nicht zu haben. Im Normalfall hat jede Medaille zwei Seiten und kaum eine tolle Sache, die bei genauer Betrachtung nicht auch einen Haken hat. Versuch mal einen realistischeren Blick auf das Gewünschte zu richten.

 

5. Trage selbst bei zu einem erfüllten Leben

Je erfüllter dein eigenes Leben ist, umso weniger Platz bleibt darin für Neid und Missgunst. Also trage aktiv dazu bei, dein Leben zu erfüllen. Umgib dich mit wunderbaren Menschen, such dir ein Hobby, das dir Spaß macht und versuche Erfüllung in deiner Arbeit zu finden. Lerne zu entspannen und zu genießen. Fülle deine Zeit mit positiven Erlebnissen.

 

All dies wird dir helfen, dass sich Neid immer weniger in deinem Leben zu Wort meldet und durch Positives und Angenehmes ersetzt wird. Immer, wenn du merkst, dass sich Missgunst in deinem Leben einschleicht, dann versuche aktiv gegenzusteuern, denn Neid wirkt sich wie Gift in deinem Leben aus, das alles düster macht und traurig. Du wirst sehen wie viel glücklicher und erfüllter dein Leben ist ohne Neid und Missgunst.  Ich wünsche dir dabei alles Gute und viel Erfolg!

 

Weitere Blog-Artikel findest du hier